Couch Surfing: Der neue Trend

Hotel ist out, Couchsurfing ist in! Der Gemeinschaftliche Zusammenschluss Reisebegeisterter auf Plattformen im Internet erfährt immer größeren Zulauf für die schönsten Ziele zum Reisen und Urlauben. Seit 1999 besteht die Möglichkeit einen solchen Gastgeberdienst zu nutzen. Gegründet wurde die Seite von Casey Fenton. Anstatt sich teure Hotels leisten zu müssen nutz man das Angebot bei Fremden auf der Couch oder im Gästebett zu schlafen. Erwünscht ist es nach der Anmeldung auch das eigene Heim für Couch-Sufer bereitzustellen. Das Netzwerk streckt sich über fast 250 Länder und 80.000 Städte aus und zählt bereits mehr als drei Millionen Mitglieder.

Anmeldung und Teilnahme bei Couchsurfing

Über die Homepage bieten sich Privatpersonen als Gastgeber an. Die Anmeldung ist kostenfrei. Die freiwillige Verifikation wird mit einem nach Wohnort variierendem Betrag belangt. Der Betrag für einen Einwohner aus Deutschland beträgt rund 15 Euro. Allgemein ist die zu entledigende Summe davon abhängig, wie groß die Kaufkraft der Bewohner im Gebiet ist. Der Nutzer muss ferner ein Profil anlegen und sich gegenseitig verbürgen um nur vertrauenswürdige User im System aufzunehmen. Zu dem Zwecke ist eine Identitätsnachweis via der eigen Kreditkarte ebenfalls von Nöten. Nach der Nächtigung können die Gastgeber samt Unterkunft auf der Webseite bewertet werden. Dies soll später neben Ratgebern helfen anderen Usern die Entscheidung zu erleichtern, den richtigen Gastgeber auszuwählen und vor Fehlentscheidungen zu bewahren.

Einführung in die Couch-Surfer-Gemeinde

Entscheidet man sich für einen Gastgeber, wird im Vorfeld ausgemacht wie lange der Aufenthalt dauern soll. Wenn möglich sollte dabei für die Unterkunft nicht bezahlt werden, da dies nicht dem Prinzip der Internetseite entspricht. Um neben einem Nutzerprofil, dem internen Bürgschaftssystem, einem Bewertungssystem und der Personenprüfung über die Kreditkarte für weitere Sicherheit zu sorgen, organisieren User auf freiwilliger Basis des Öfteren User-Treffs um sich besser kennenzulernen. Als Ambassador meldet man sich freiwillig zur ehrenamtlichen Einführung neuer User ins System, steht für Fragen offen und organisiert Treffen zwischen den Couch-Surfern. Es bleibt trotz allen Vorkehrungen ein kleines Rest-Risiko an den falschen Gastgeber zu geraten. So fiel eine Frau aus HongKong 2009 einem Mann aus Leeds zum Opfer. Er bedrohte das Leben des Gastes und vergewaltigte sie zweifach. Daher ist zu raten sich als neuer User anfangs nur an vertrauenswürdige User mit guter Bewertung zu wenden. Durch dies können vielleicht weitere Empfehlungen abgeben, um nette Leute beim Couch-Surfen kennenzulernen.

Ein kurzer Bericht zum Thema

http://www.youtube.com/watch?v=FeunbxerO8A